Erklärung des ÖDP-NRW Vorsitzenden zur Bundestagswahl

Liebe Ökodemokraten, Unterstützer und Freunde,

am vergangenen Sonntag haben wir alle dem Ergebnis der Bundestagswahl entgegengefiebert. Monate der Vorbereitung und wochenlanger, intensiver Wahlkampf haben uns begleitet. Das Ziel: 0,5% für die ÖDP bundesweit.

In Nordrhein-Westfalen war die Doppelbelastung und Anspannung von Landtagswahl und Bundestagswahl seit Ende 2016 allgegenwärtig. Durch die vorgezogene Landtagswahl in Niedersachsen stehen die Kolleginnen und Kollegen vor Ort noch immer mitten im Wahlkampf und haben es während und trotz aller Strapazen geschafft den Wahlantritt in Niedersachsen zu sichern. Hierfür verdienen sie als sogenannter kleiner Landesverband große Anerkennung.

Das „Raus aus der Steinkohle“-Bürgerbegehren in München verspricht ein voller Erfolg zu werden und befreit uns von der unsäglichen Umweltverschmutzung durch diese veraltete Form der Energiegewinnung. Viele neue Landesverbände haben seit langem in diesem Jahr überhaupt wieder erstmals an einer überregionalen Wahl teilgenommen. Danke für diesen für uns als ÖDP wichtigen und großen Einsatz. Ja, das Jahr 2017 war und bleibt spannend für die ÖDP. Und doch bleibt ein Gefühl von „hätten wir die 0,5% unter Einsatz andere Mittel doch noch erreichen können?“. Vielerorts wird spekuliert, analysiert und protestiert. Aber wir stehen inmitten einer gesellschaftlichen Entwicklung unseres Landes, in der es vielen Wählerinnen und Wählern darum ging die AfD aus dem Bundestag fern zu halten. Die daraus resultierende Wahlentscheidung trug auch dazu bei, dass die ÖDP das erhoffte Ziel von 0,5% nicht erreicht hat. Die ÖDP sollte dem Wählerwillen nach nicht mit in den Ring geworfen werden und verpasste dadurch auch die staatliche Parteienfinanzierung. Die Bevölkerung entschied sich für politische Sicherheit – oder besser gesagt – das Altbekannte. Dieses Phänomen ist nicht neu bei Bundestagswahlen.

Was mich und viele andere aber dazu motiviert weiter zu machen, ist der Umstand, dass etwa 20.000 Menschen mehr sich bei dieser Wahl für eine wahrhaft ökologische Alternative entschieden haben. Über 144.000 Menschen haben mit ihrer Stimme ein Zeichen gesetzt und uns damit eine Botschaft mit auf den Weg gegeben: „Euer Weg ist wichtig und richtig. Führt diesen Weg weiter!“ Ein weiterer Erfolg sind die vielen neuen Mitglieder, die sich unserer Partei angeschlossen haben. In Nordrhein-Westfalen sind es seit Januar diesen Jahres 13%. Unsere Aufgabe ist es nun, den Auftrag unser Wählerinnen und Wähler weiter voran zu treiben. Der Auftrag, eine wirkliche ökologische Alternative zu sein und uns nicht von ewig gestrigen übermannen zu lassen. Die ÖDP muss nun mehr denn je in die Zukunft blicken und die alten und neuen Kräfte bündeln, um zukünftig stark und geschlossen für ihre Ideale einzutreten. Wir haben das beste Programm und müssen uns nicht verstecken. Lasst uns das beste daraus machen und unsere Arbeit in den Kommunen, im Europaparlament und in unserem eigenen Wirkungskreis ausbauen. ÖDP is coming soon!

Mit ökologischen Grüßen

Benjamin Jäger Landesvorsitzender Ökologisch-Demokratische Partei - Nordrhein-Westfalen

Kontakt: benjamin.jaeger@oedp.de

Facebook: www.facebook.com/bejaeir

Twitter: twitter.com/JaegerBenjamin

Instagram: www.instagram.com/bejaeir/ 

Sendung 451° von RTdeutsch vom 01.09.2017

In Köln nennt man das Klüngel. Keiner weiß es so genau und irgendwie läuft es ja auch. "Besser schaun wir mal nicht so genau hin in dieses halbseidene Milieu" denken sich viele.

Und genau das machen sich die etablierten Parteien zuzüglich AfD und DM zu Nutze.

RT deutsch mit Hintergrundinformationen

weitere interessante Zahlen finden sich bei wikipedia

Schmiergelder - Schluß damit!

Benjamin Jäger